Frühlingskonzert 2017



CANTATE BASEL KONZERTCHOR

SAMSTAG, 29.4.2017 19.30 UHR
SONNTAG, 30.4.2017 17 UHR
MARTINSKKIRCHE BASEL

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY (1809–1847)
Ein Sommernachtstraum / Musik zu Shakespeares Schauspiel
Die erste Walpurgisnacht / Ballade von Goethe

ROBERT SCHUMANN (1810–1856)
Nachtlied / nach einem Gedicht von Friedrich Hebbel

Ulla Westvik Sopran
Alexandra Rawohl Alt
Nino Aurelio Gmünder Tenor
Marcus Niedermeyr Bariton

Basler Festival Orchester
Tobias von Arb Leitung

Walpurgisnacht. Unchristlicher Spuk, uraltes Brauchtum oder wilde, heidnische Orgie? Genau am richtigen Abend des Jahres geht Cantate Basel dieser Frage nach und beantwortet sie mittels Goethes Ballade und Mendelssohns feuriger Musik. Der mitreissend emotional und dramatisch vertonte Text beschreibt nämlich nicht einfach einen nächtlichen Hexenspuk auf dem Blocksberg, sondern spielt auf den rigorosen Umgang der Christen mit heidnischen Bräuchen an. Goethes Dichtung wird so zu einer hintergründig-eindringlichen Kritik der Religionshistorie. Cantate Basel bietet in der ersten Mainacht aber noch viel mehr! Im «Sommernachtstraum » vermischen sich Realität – die Liebeswirren von zwei Pärchen – und Traum – das Elfenreich mit ihrem Königspaar Titania und Oberon. Beides liegt in der Nacht eben näher beieinander als am Tag. Und ist bei Shakespeare die Nacht die Zeit der Liebenden, steht in Hebbels «Nachtlied» die riesige, stimmungsvolle, aber unbekannte und deswegen bedrohliche Dunkelheit im Zentrum. Robert Schumann hat dafür starke musikalische Bilder gefunden, so wie auch für den Schlaf, der uns am Ende schützend einfängt.